• margitschmidinger

Ein Haus voll Glorie schauet…


Es vergeht kaum ein Tag, an dem wir nicht eine Kirche besuchen. Sie sind treue Begleiter auf unserem Pilgerweg nach Rom. Ob prunkvolle, mächtige Bauwerke oder kleine Kapellen, immer erinnern sie uns daran, warum wir aufgebrochen sind. Es ist die Liebe zu unserer christlichen Kirche, die uns jeden Tag wieder weiter gehen lässt. Und jede dieser Kirchen verbindet uns mit den vielen Menschen die an diesem Ort beten und gebetet haben. Wieviele Geschichten, wieviele Tränen und wieviele Freuden haben die unzähligen Abbildungen von Jesus, Maria und den vielen Heiligen schon gehört. Alles ist aufgehoben bei Gott, immer richtet sich unser Blick nach oben, wenn wir eine Kirche betreten. Immer ist es das Licht, das uns anzieht und immer öfter stört mich die Darstellung von Jesus am Kreuz. Warum immer das Leid? Jesus war doch soviel mehr als ein Opfer der Macht. Er hat so vielen Menschen zum Leben verholfen, sie geheilt. Und selbst sein Tod war nicht das Ende, sondern Beginn einer neuen Wirklichkeit. Deshalb begeistert uns wohl das Licht in den vielen Kirchen besonders – Zeichen der Auferstehung. PS.: Haben heute einen Gottesdienst auf italienisch mit gefeiert. 20 Frauen, der Priester, der Mesner und der Arnold…soviel zu unserer Männerkirche

Recent Posts

See All

Im Garten des Lebens

Wir kennen sie alle, die Erzählung von der Erschaffung der Welt und der Schlange, die die Frau verführt von den Früchten des Baumes der Erkenntnis zu essen. Und seitdem sind wir Frauen schuld an allem

Folge dem Ruf deines Herzens!

Mein Sabbatjahr neigt sich dem Ende zu, mit Anfang September beginne ich meine Projektanstellung im Dekanat Schwanenstadt. "Talita kum - Steh auf und geh! Neue spirituelle Räume finden in denen wir So